Physiotherapie André Handwerg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Massage

Therapie

Massage

Massagen kommen im Rahmen der Therapie bei den vielseitigsten Schmerzzuständen am Bewegungsapparat zum Einsatz, werden aber auch häufig als vorbeugende Massnahme angewendet, damit erst gar nicht  schmerzhafte Muskelverspannungen entstehen.

"Massage, sie stärkt das lockere Gelenk, sie macht das Steife wieder biegsam“
, lobte bereits Hippokrates. Nichts ist so wohltuend, wie von sensiblen Händen sanft massiert zu werden. Die Haut ist mit einer Oberfläche von etwa 1,6 Quadratmetern unser größtes Organ. Sie spielt neben den wichtigen Schutz-, Wärmeregulierungs-, Ausscheidungs- und Immunfunktionen eine ganz spezielle Rolle für unser Wohlbefinden. Über 5 Millionen hochsensibler Sinneszellen warten nur darauf, "reizvolle" Berührungen zu empfangen. Sobald Haut auf Haut trifft, entsteht ein Reiz, der von winzigen Tastkörperchen (Rezeptoren) aufgenommen und blitzschnell auf Nervenbahnen über das Rückenmark an das Gehirn weitergeleitet wird.

Durch den Druck warmer Hände, durch die streichenden, reibenden und knetenden Bewegungen wird das Hormon Oxytocin freigesetzt. Es mindert Stress, nimmt Angst und lindert Schmerzen. Gleichzeitig wird beim Massieren die Produktion von Glückshormonen (Endorphinen) angeregt. Sie sorgen für ein Wohlgefühl, die Atmung wird ruhiger, Spannungen werden gelöst. Vielleicht gehört auch deshalb die Massage zu den ältesten, physikalischen Behandlungsmethoden. Jeder kennt die erste instinktive Reaktion auf einen Schmerz: Durch Reibung oder Druck mit den Fingern, den Händen, wird versucht, Spannungen zu lösen und Beschwerden zu lindern.

DIE WIRKUNG DER MASSAGE IST VIELSEITIG:
Die Haut wird bewegt, die Äderchen ziehen sich zusammen und erweitern sich. Muskeln, Bindegewebe und Sehnen werden angeregt. Lymphe und Blut strömen rascher und fördern die Ausscheidung von Stoffwechselschlacken. Die massierten Hautbereiche werden besser durchblutet und mit einer Extradosis an Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Auch der abführende Blutstrom in den Venen wird durch die Massage in dem behandelten Gebiet verstärkt. Studien belegen, dass Massagen das Immunsystem stimulieren und stärken. Massage ist die "Kunst der sanften Berührung". Sie schenkt dem Menschen neue Kraft und Vitalität, sie stellt die Harmonie des Organismus wieder her, sie steigert die Durchblutung, regt den Stoffwechsel an, aktiviert den Kreislauf und kräftigt die Muskulatur.

HÄNDE

Die Hände des Menschen: Greifwerkzeuge von unnachahmlicher Perfektion und Vielseitigkeit. Mit den Händen werden Freundschaft, Zärtlichkeit und Liebe ausgedrückt, wird getröstet, beruhigt, werden Kranke geheilt, Menschen gepflegt. Chronisch Schmerzgeplagte leben unter fachkundiger Be-Handlung regelrecht wieder auf.

Die einfachste und die wohl bekannteste Massageform ist die "Klassische Massage" auch "Schwedische Massage" genannt.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü